Finanzierung der Krankenhäuser auf dem Prüfstand

 Klaus Reinhardt (Mediziner)

Klaus Reinhardt (Mediziner)

Letztes Wochenende hat der Präsident der Ärztekammer Dr. Klaus Reinhardt angemahnt die Finanzierung der Krankenhäuser neu zu prüfen. Wenn sich unser Gesundheitssystem in den letzten Wochen auch (noch) als sehr robust erwiesen hat, so sollte dies nicht darüber hinwegtäuschen, dass dessen Finanzierung nicht zu unrecht als umstritten gilt. Krankenhäuser nach ökonomischen Gesichtspunkten zu finanzieren, verkennt deren eigentliche Aufgabe. Ein Krankenhaus soll helfen, keinen Profit erwirtschaften, und auch nicht genötigt werden nach solchen Kriterien zu handeln.

In unserem gegenwärtigen Finanzierungskonzept mag dies blauäugig erscheinen. Aber ist es deswegen falsch?

Es bleibt die Frage, wie könnte eine Alternative aussehen?

Die Idee zur sozialen Geldschöpfung ist unter anderem genau aus diesem Grund entstanden. Sicher, sie geht erstmal weit über diese Frage hinaus, weil sie ein neuartiges Geldsystem ersinnen möchte, in dem soziale Fragen von vornherein mitgedacht werden. Durch ihr Gleichgewicht aus Geldschöpfung und ausgleichender Geldmengenanpassung möchte die soziale Geldschöpfung die Grundstruktur sozialer und medizinischer Finanzierung ganz neu denken.

Gerade nach den Unsummen, die der Staat derzeit - und auf nicht absehbare Zeit - in die Hände nehmen muss, um eine Wirtschaftskrise aufgrund der Corona Pandemie einzudämmen, wird eine Diskussion über neue Finanzierungsmodelle öffentlicher Ausgaben für die Zeit nach Corona - wann immer das sein mag - nicht ausbleiben können. Dr. Reinhardts Appell ist da sicher erst ein Anfang.

Das Verlockende an der Idee der sozialen Geldschöpfung ist nicht nur die Tatsache, dass dieses Modell weniger aufwändig und unbürokratischer gestaltet werden könnte, als alle gegenwärtigen Finanzierungskonzepte. Die öffentlichen Ausgaben wären auch auf nachhaltigere Füße gestellt, da das Geld dafür nicht erst durch Sozialabgaben oder Steuern erwirtschaftet werden müsste. Nach dem Vorbild der Kreditgeldschöpfung wäre stets genügend Geld da. Die anschließende Geldmengenanpassung würde eine Hyperinflation vermeiden. Die Löschung von Giralgeld als gezieltes Instrument zur Kontrolle der Geldmenge, die Banken haben diese viel zu wenig beachtete Option mit ihrer Löschung zurückgezahlter Kredite längst vorgelebt. Warum an diesem Punkt nicht weiter denken?